Archiv: April 2012

Stressabbau beim Hund

18.04.2012 Agility, Allgemein, Burnout, Empathie, Stress, wingwave Coaching Keine Kommentare

chicco_2012_2

Chicco

Stressabbau beim Hund –
experimentelle Kurzintervention

Chicco, ein schwarzer Labrador Rüde, stand mit aufgerichteter Rute aufgeregt am Gartenzaun und fixierte gebannt seinen Widersacher vom letzten Wochenende. Dieser kam einige hundert Meter weit entfernt des Weges. Kurz zuvor berichtete mir meine Bekannte vom heftigen Zweikampf der beiden Rüden.

Ohne zu zögern, fragte ich meine Bekannte, ob sie mit einem Experiment einverstanden wäre. Nach ihrer Einwilligung begann ich Chicco abwechselnd auf seine rechte und linke Schulter zu klopfen (bilaterale Hemisphären- Stimulation), während er seinen Rivalen unablässig und völlig unbeeindruckt von meinem Tapping, im Visier behielt.

Wir beide beobachteten Chiccos Reaktion (auf mein Klopfen) gespannt: Nach ein paar Tappings atmetet Chicco merklich ruhiger, seine Rute senkte sich allmählich. Ich klopfte ohne Unterbruch weiter. Nicht lange darauf begann Chicco genüsslich zu gähnen, kehrte dem Gartenzaun (und somit seinem Widersacher!) den Rücken und trottete gemächlich zum Haus wo er sich sichtlich entspannt auf seine Decke legte… Wenig später spazierte sein Widersacher an unserem Haus vorbei, aber das liess Chicco völlig unbeeindruckt.

chicco_2012Die bilaterale Hemisphären-Stimulation (EMDR – visuell, taktil, auditiv möglich) wirkt unmittelbar auf das limbische System – dem Reptilienhirn. Diese Stimulation bringt das System nach einschneidenden, schockierenden Erlebnissen in Einklang: Beruhigung tritt ein – Stress kann abgebaut werden – Heilung kann eintreten.

Für gewöhnlich wende ich dieses effektive, wissenschaftlich anerkannte Verfahren in meiner Praxis (mit Menschen) an – als Emotions-, Ziel- und Ressourcencoaching. Da es auf den Urinstinkt wirkt, sollte es auch bei Tieren anwendbar sein. Was oben genanntes Experiment sozusagen verdeutlichen konnte…

Rückwärts die Treppe hinunter vor Schmerzen? Hallux valgus

10.04.2012 Allgemein, Arthrose, Barfuss, Biokinematik, Biokinematik Training, Hallux valgus, Kinder Barfuss Coaching, Rückenschmerzen, Schmerzen, Selbstverantwortung, Walter Packi Keine Kommentare

Rückwärts die Treppe hinunter vor Schmerzen? Hallux valgus

„Du hast sicher einen Tipp für mich“, meinte eine neue Biokinematik-Klientin eines Tages. „Seit Wochen schon plagen mich meine Füsse am Morgen beim Aufstehen. Der stechende Schmerz ist so schlimm, dass ich kaum gehen kann. Stell dir vor, ich gehe sogar rückwärts die Treppe hinunter!“ So beginnt unsere Konversation und ich gab folgende Tipps:

  • Weiche den Schmerzen nicht aus: Mit dem Ausweichen beginnst du einen Umbau der Muskulatur, in eine ungewünschte Richtung – der Beginn eines Rattenschwanzes.
  • Nehme dir Zeit, gehe durch den Schmerz, presse die Zehen in den Boden und stosse dich bei jedem Schritt ab.

Anschliessend bringe ich ihr drei simple, aber sehr effektive Fuss- und Zehenübungen bei, die sie natürlich konsequent durchführen wird – ich kenne sie.

hallux valgus_2012Am nächsten Tag bereits erreicht mich folgendes SMS:
„Désirée! Das muss ich dir jetzt aber erzählen: Habe gestern wieder die Fussübungen gemacht. War heute morgen beim Aufstehen schon vorbereitet auf die üblichen stechenden Schmerzen und weisst du was? Sie kamen nicht. Mannohmann! War das ein Wow-Erlebnis! Nun bin ich natürlich noch motivierter die Übungen regelmässig zu machen.“

Nicht immer ist der Effekt so durchschlagend! Jedoch je früher Sie bereit sind, umzudenken und biokinematisch zu trainieren, desto schneller erreichen Sie Ihr Ziel und können schmerzfrei und beweglicher werden.

Neuere Artikel »