Archiv: Mai 2012

Was tun wir bloss unseren Füssen an?

16.05.2012 Allgemein, Arthrose, Barfuss, Biokinematik, Biokinematik Training, Burnout, Muskuläre Dysbalance, Rückenschmerzen, Schmerzen, Selbstverantwortung, Spass, Walter Packi Keine Kommentare

Was tun wir bloss unseren Füssen an?

Durchs Schuhe tragen, verlernen wir unser natürliches Gehen.

barfuss_thur_2011

ICH

Der aufrechte Gang ist eine neue Erfindung der Evolution. Mit der Aufrichtung vom Vierfüssler zum Zweibeiner verlagerte sich der Schwerpunkt (sprunghaft) nach oben. Gleichzeitig verkleinerte sich unsere Standfläche – auf nur wenigen Quadratzentimetern ruht unser ganzes Körpergewicht. Eine enorme Anforderung an unsere Füsse (und unseren gesamten Bewegungsapparat). Stehen sie doch für: Standfestigkeit, Gleichgewicht, Stossdämpfung und Leichtfüssigkeit. (Christian Larsen – Spiraldynamik)

Ich erinnere mich an die Erzählungen meiner Eltern: Anfangs des 21. Jahrhunderts gab es noch etliche Familien, die es sich nicht leisten konnten, allen ihren Kindern Schuhe zu kaufen. Heute hingegen tragen bereits die Kleinsten aller Kleinen im Kinderwagen Designer-Schuhe  – selbst wenn sie noch nicht gehen können. Beim Anprobieren wehren sie sich lautstark gegen die Vergewaltigung ihrer Füsse. Nicht wenige dieser Kleinkinder werden durch hervorragend stützende Schuhe viel zu früh verführt, zu stehen und zu gehen, selbst wenn die Muskulatur dafür noch nicht bereit ist – mit verheerenden Auswirkungen auf den ganzen Bewegungsapparat.

Die Fusssohle – wichtigstes Sinnesorgan unseres Körpers!

fuesse_1_komp

Biokinematische Zehen- / Fussübung

Durch Stossdämpfung und Abfederung  ermöglichen uns gesunde, bewegliche Füsse eine Fortbewegung auch auf harten und unebenen Böden.  Ein perfektes Regelungs- und Steuersystem in unseren Fusssohlen (Haut-, Lage- und Bewegungssinne) sorgt dafür, dass die Bewegung des ganzen Körpers auf den Ablauf des Gehens eingestimmt wird. Dieses System wird vorwiegend durch das Barfuss gehen trainiert. Gehen Sie daher möglichst viel barfuss – oder mit barfuss ähnlichen Schuhen (Five Fingers, SoleRunner, Merrell, Luna Sandals, Mokassins). Beim Barfuss gehen verlagert sich das Körpergewicht mit der Zeit auf den Vorfuss – Stösse der Laufbewegung werden damit so perfekt abgefedert. Mit Schuhen dagegen tendiert man hart auf der Ferse zu landen, wobei sich die spürbaren Schläge über die Wirbelsäule bis in den Kopf auswirken. Probieren Sie es gleich mal aus! Stecken Sie dazu Ihre beiden Zeigefinger in die Ohren und gehen Sie ein paar Schritte… Hören Sie es? Tock, Tock, Tock…

fuesse_2_komp

Biokinematische Zehen- / Fussübung

Es gilt, wieder richtig gehen zu lernen: Verbessern Sie Ihr Tastgefühl und die Empfindungen Ihrer Fusssohlen, denn der Tatsinn wirkt als Schutzmechanismus. Schläge auf die Wirbelsäule und die Haltungsmuskulatur werden vermindert. Dadurch verbessert sich Ihre Koordination und Ihr Gleichgewicht was die Verletzungsgefahr (v. a. im Sport und Alter) vermindert. Im Leistungssport – nicht nur für Läufer, sondern auch Handballer, Fussballer, Leichtathleten, Kämpfer, etc. – kann eine enorme Leistungssteigerung durch ein entsprechendes Fusstraining / Körpertraining nach biokinematischen Grundsätzen erzielt werden, vor allem durch die Sprung- und Schnellkraftförderung!

Lust auf mehr?

Barefoot Running Style

 

Unser Streben nach Gleichgewicht

14.05.2012 Allgemein, Burnout, Eigenmotivation, Selbstverantwortung, Stress, wingwave Coaching Keine Kommentare

Unser Streben nach Gleichgewicht

Minolta DSC

Die Kunst immer wieder in die Balance zu kommen.

Wir sind hauptsächlich emotional- und nicht mittels Verstandes oder Willens gesteuerte Wesen. Wer kennt es nicht, das Gefühl  ab und an reflexartig, wie ferngesteuert zu reagieren. Sämtliche automatisierte „Vorlieben“ lassen sich so ganz simpel erklären – dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um günstige oder ungünstige Verhaltensmuster handelt.

Für die bildhafte Veranschaulichung verwende ich gerne Veit Lindau‘s Beispiel vom Riesendampfer und seinem Kapitän. Der Riesentanker repräsentiert unser Unbewusstes, welches ca. 97 – 98 % ausmacht, der Kapitän steht für unseren Verstand, der gerade mal 2 – 3 % ausmachen. Glauben Sie ebenfalls, dass Sie mit Ihren 3 % Verstand oder Wille fähig sind 97 % zu steuern? Spätestens jetzt wird klar, unvorstellbare innere Kräfte wirken auf Ihr Leben und beeinflussen es elementar. Deshalb ist es so schwierig Verhaltensmuster jeder Art zu durchbrechen.

Welche ungünstigen Automatismen kennen Sie? Schauen Sie zum Abschalten verhältnismässig viel Fern? Greifen Sie, ohne darüber nachzudenken, all abendlich zum Bier, Glas Rotwein? Konsumieren Sie zu viel Süsses? Rauchen Sie zu viel?

Wie können Sie diese inneren Kräfte wirkungsvoll beeinflussen?

Mit wingwave-Coachings können Sie effektiv Einfluss nehmen auf Ihre Routinemuster. Sie pflegen und stärken Ihre Persönlichkeit nachhaltig. „Nebenwirkungen“: Entspannung, Balance, Lebensfreude und folglich auch Gesundheit. (Vicki Helm, ww-Coachings).