Biokinematik – Erste Hilfe bei Hexenschuss

Erste Hilfe bei Hexenschuss – Gegenbewegung machen

Hexenschuss

Nicht ruhen, sondern tun, lautet hier die Devise! Aber wie?

1. Kühlen Kopf bewahren! Es ist in praktisch 99,9 % der Fälle nichts Schlimmes. Es handelt sich dabei lediglich um ein Alarmzeichen: Der Körper zeigt dir mit den Schmerzen an, dass die Geometrie im Körper gestört ist und gibt dir damit den Hinweis, dass du etwas dagegen unternehmen sollst.

2. Wenn dich deine Rücken-Schmerzen nach vorne ziehen, dann richte dich – trotz den Schmerzen und dem inneren Widerstand – langsam und stetig wieder auf und drücke dazu deine Zehen in den Boden. Erfahrungsgemäss braucht es Überwindung dazu, aber glaube mir, es lohnt sich!
Oder eine weitere Variante: Lege dich mit dem Rücken auf den Boden – mit angewinkelten Beinen. Ziehe dein Kinn etwas an den Hals. (Vermutlich zieht es nun im Rücken. Das ist völlig normal.) Dann wandere mit deinen Zehen/Füssen stetig und langsam vom Körper weg, nach unten. Lass dir Zeit dazu.

3. Mach vier, fünf und mehr Wiederholungen und du wirst merken, dass es dir von Wiederholung zu Wiederholung leichter fällt, dich aufzurichten. Nicht vergessen: Zehen während dem Üben in den Boden drücken. Nach dieser ersten Übungssequenz lege eine Pause ein und absolviere so oft wie möglich, weitere Übungssequenzen.

4. Am besten ruhst du dich auf einem harten bzw. unnachgiebigen Untergrund aus. Auch das wird eine Weile dauern, bis sich deine Muskeln beruhigen und entspannen.

5. Zur Entspannung oder bevor du ins Bett gehst, kannst du ein warmes Sole- oder Basen-Bad machen und/oder du legst dir Wärme auf den unteren Bauch und reibst den Rücken mit Johanniskraut-Öl ein. Dies löst die verspannten, verkrampften Muskeln.

Wenn sich innerhalb ein paar Tagen keine wesentliche Verbesserung zeigt, gehe vorsichtshalber zum Arzt.