Kategorie: Sport Mental Seminar

Erster Podestplatz – endlich siegen!

04.05.2015 Agility, Allgemein, Sport Mental Seminar, wingwave Sportmental Coaching Keine Kommentare

Erster Podestplatz – endlich siegen!

„Ich möchte endlich gewinnen, ganz zuoberst auf dem Podest stehen.“ Mit diesem Auftrag lernte ich meine Klientin kennen.

Die Kunst im Mental Coaching ist es, herauszufinden, ob das anvisierte Ziel auch wirklich, wirklich deinem tiefsten Inneren entspricht – und erst im zweiten Schritt geht es darum, darauf hin zu arbeiten. Stimmt dein Ziel mit deiner Programmierung (Software) überein, erreichst du auch dein Ziel 100%ig. Wenn dem aber nicht so ist, wird es schwierig. So verhielt es sich beispielsweise bei meiner Klientin. Trotz unermüdlicher, harter Arbeit, wollte es mit dem Siegen einfach nicht klappen.

Wer oder was steuert eigentlich dein Lebensschiff?

wallhaven-169813

Unsere Programmierungen – Unbewusstheit

Bestimmt hast du das Bild eines Eisbergs schon mal gesehen. Ca. 95% dieses Eisberges liegen unter der Meeresoberfläche, die restlichen 5% sind sichtbar – oberhalb der Meeresoberfläche. Der „versteckte Teil“ repräsentiert deine unbewussten Programmierungen (deiner Software). Auch wenn diese Programme für dich unbewusst ablaufen, heisst das nicht, dass sie keine Wirkung haben. Ganz im Gegenteil: Sie wuseln sehr wohl in unserem Innern vor sich hin. Sie wurden schon ganz früh in deinem Leben installiert und nach diesen gestaltest du dein Leben. Selbst Krankheiten und Allergien resutlieren aus deiner frühesten Kindheit.

Bewusste Programmierungen hingegen, kannst du eher ändern, da ja bewusst. Der sichtbare Teil repräsentiert deinen Verstand. Der Mit diesem Mini-Teilchen versuchst du, versuchen wir alle tagtäglich die unbewussten 95% zu kontrollieren.

Stell dir vor, du bist Kapitän (dein Verstand) auf einem Riesentanker. Du stehst auf der Kommando-Brücke und gibst den Befehl diesen Ozean-Riesen in eine andere Richtung zu manövrieren. Was passiert, wenn dein inneres Team (die 95%), mit deinem Befehl nicht einverstanden ist? Nichts, aber auch gar nichts. Da kannst du dich bemühen wie du willst, es passiert nichts. So ähnlich verhält es sich mit deinen Ideen, Plänen und natürlich mit deinen Zielvorgaben.

Zurück zu meiner Klientin

In den Coachings mit meiner Klienten, stellte sich heraus, dass sie durch Erlebnisse in ihrer Kindheit eine Programmierung installiert hatte, die ihr Ziel „Erste werden“ sabotierte, nämlich: „Es ist gefährlich für mich, mich aus einer Gruppe hervorzutun!“ Nach ihrer Erkenntnis fiel es meiner Klientin wie Schuppen von den Augen: „So kann ich ja nicht gewinnen!“

Zusammen löschten wir diese nun bewusst gewordenen Programmierungen und installierten neue, passende Programme. Und siehe da, es funktioniert.

Im Mental Training oder Coaching trainierst du, unter anderem einschränkende, dich selbstsabotierende Programmierungen zu erkennen und dich einfach umzuprogrammieren. So einfach, wie die schwächenden Programmierungen zustande gekommen sind, so einfach lassen sich zeitgemässe Programmierungen neu installieren.

In allerletzter Minute

29.03.2015 Eigenmotivation, Sport Mental Seminar, Unihockey Keine Kommentare

Unihockey – 2.Liga

Montagabend. Mein Telefon klingelt. Am anderen Ende der Leitung der Trainer einer Unihockey Herren-Mannschaft. „Was können Sie uns, als Mental Trainerin, anbieten?“ war seine Frage. „Das Wasser steht uns buchstäblich am Hals. Ich bin offen für alles.“

Erst einmal musste ich mir einen Überblick über die Aufgabenstellung und vor allem aber über die Dringlichkeit der Lage, verschaffen. Unbestritten eine Feuerwehrübung – nicht wirklich meine Lieblingsdisziplin. Ich bin eher für Planung und Konstanz. Auf der anderen Seite: Sonntagsspaziergang kann jeder. Ich nahm die Herausforderung an.

Ausgangssituation

Letzte Spielsaison 2013/2014 war diese Mannschaft von der 1. in die 2. Liga abgestiegen. Während der ganzen Spielsaison 2014/2015 gewannen die Jungs nur einmal. Der Abstieg in die 3. Liga war theoretisch Fakt. „Ah, Playouts – best of five“, meinte ich (noch) relativ optimistisch. „Nein, best of three, klang es zurück.“ „Oh! Das wird knapp!“ hörte ich mich sagen.

Drei Tage später

Nach dem Motto: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“, sass das Grüppchen der „letzten Mohikaner“, voller Erwartung vor mir. Gebannt verfolgten die Jungs aufmerksam meinen Erläuterungen und arbeiteten intensiv mit. Innerhalb kürzester Zeit wich die gedrückte Stimmung und machte einer energiegeladenen, hoffnungsvollen Atmosphäre Platz. Herrlich! Nach drei Stunden intensivster Arbeit, durfte ich diesen Abend als rundum gelungen, abhacken. Die Jungs waren kaum wieder zu erkennen. Glücklich, hoffnungsvoll und 100 % motiviert verliessen sie meine Praxis.

Nächster Tag

Anderntags spielte die Unihockey Mannschaft ihr letztes Saisonspiel. Es sollte als eine Art Generalprobe dienen. Knapp verloren! In den letzten 15 Sekunden wurde dieses Match wegen eines umstrittenen Penaltys zu ihren Ungunsten entschieden. Gespannt auf die Gemütslage der Jungs, empfang ich sie zwei Tage später zum nächsten und letzten Mannschafts-Mental Training. Obwohl sie diese Generalprobe nicht bestanden, war klar: „Wir kämpfen weiter. Wir schaffen das!“ Ihre Bereitschaft zu kämpfen und als Team den Liga-Erhalt zu verteidigen, war durch die gemeinsame Zusammenarbeit im Mental Training geweckt worden. Diese positive, energiegeladene Energie war im ganzen Raum spürbar.Unihockey win-u

Es gilt ernst!

Am folgenden Wochenende galt es ernst. Die Playout-Serie startete mit einem Auswärtsspiel: Ganz knapp verloren – 4:3. Da der Schiedsrichter den Winterthurer durch eine erfundene Strafe ein Überzahlspiel in der letzten Minute verwehrte. Das Wochenende darauf folgten die beiden letzten Spiele am gleichen Wochenende, das heisst Samstag (Heimspiel) und Sonntag (auswärts). Das 2. Spiel gewannen die motivierten Jungs mit einer souveränen Leistung mit 13:3 Toren. Top motiviert und fokussiert vom Samstagspiel verbuchten sie das 3. Spiel, mit einem Punktestand von 5:2 Toren, ebenfalls für sich! 2:1 für meine Jungs. Stell dir das mal vor: Während den Playouts gewannen sie mehr Spiele als während der ganzen Saison.

Klar, ein Mental Training ist nur ein Rädchen im Gefüge. Aber wenn es um alles oder nichts geht, kann die richtige Einstellung zum Spiel und im Leben das Zünglein an der Waage bedeuten, welches über Sieg oder Niederlage entscheidet.

 

 

Neuere Artikel »